Trainingslager Oberwiesenthal 2020

Erstellt von am 08.08.2020

+++1. Frauen/MDOL+++1. Männer/Rumpeltruppe+++

Zur Vorbereitung auf die neue Saison 2020/2021 reisten die ersten Frauen- und Männermannschaften ins altbekannte Elldus Resort nach Oberwiesenthal. Von Donnerstagabend bis Sonntagmittag gingen beide Teams in zahlreichen Trainingseinheiten stets an ihre Grenzen und darüber hinaus. Gleich mit Ankunft im Elldus Resort starteten beide Mannschaften mit individuellen Einheiten im Kraftraum und auf dem Bolzplatz, bevor es das erste Mal an das reichhaltige Buffet der Unterkunft ging.

Der kommende Freitagmorgen begann bereits ab 6:30 Uhr mit einem bergigen Aktivierungslauf. Anschließend standen, wie auch am Samstag, mehrere Einheiten auf vertrautem Parkett mit Ball und Taktiktafel, dem Kräftemessen beim Gewichtestemmen und in der freien Natur des Skigebiets an. Besonders das beliebte Treppentraining zahlte sich dieses Mal für beide Teams aus: Mit der Möglichkeit alle Stufen einer Skischanze auf Tempo zu erklimmen, wurde die Ausdauer und Willensstärke der Männer und Frauen mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt.

An dieser Stelle möchten sich die Mannschaften noch einmal bei den Verantwortlichen für diese Chance und das Fitmachen bedanken. Ein weiterer Dank gilt vor allem dem mitgereisten Osteopathen Martin Junge (Praxis für Osteopathie Leipzig), welcher sich individuell und aufopfernd um die Teilnehmer des diesjährigen Trainingslager gekümmert hat und bereits frühzeitig Präventionsmaßnahmen ergriff, um den Strapazen der Trainingstage entgegenzuwirken.

Nach einem gemeinsamen gemütlichen Ausklang des zweiten Trainingstages ging es zeitnah ins Bett, da am Samstagmorgen erneut um 6:30 Uhr gestartet wurde. Anschließend konnte die erste gemeinsame Einheit in gemischten Teams bewältigt werden. Es galt gemeinsam den Fichtelberg zu erklimmen, um danach eine neue Form des Biathlons durchzuführen. Trainer der Frauen, Frank Eichhardt, erprobte diese bereits erfolgreich im eigenen Garten. Ähnlich zum Vortag wurden anschließend taktische Besprechungen und neue Spielvarianten auf dem Platz und in der Halle getestet. Die Abendgestaltung erfolgte individuell, wobei die Frauenmannschaft als Teambuildingsmaßnahme durch einen eigens ausgedachten Escape Room von Spielerin Marissa Manja mit Unterstützung von Luise Zimmermann geführt wurde, während die Männer sich für einen entspannten Ausklang in der Saunalandschaft des Resorts entschieden.
Die letzte morgendliche Laufeinheit wurde am Sonntag von beiden Teams gemeinsam bewältigt. Nach einem großzügigen Frühstück wurden die Taschen gepackt und Zimmer geräumt, bevor eine finale Einheit absolviert wurde.

Für die Frauenmannschaft ging es danach zum Testspiel nach Weißenborn, welches mit einem Tor Unterschied 24:25 knapp verloren wurde. „Das Ergebnis war für uns im Endeffekt nicht ausschlaggebend. Das abschließende Trainingsspiel gehört zu unserem Trainingslager einfach dazu. Wir wollen sehen, dass die Mannschaft die taktischen Einheiten umsetzt und ein erstes Zusammenspiel, auch für unsere Neuzugänge, zustande kommt. Natürlich schaffen wir es phasenweise uns hochzufahren, dann stellen wir den Gegner abwehrtechnisch vor neue Aufgaben und ziehen rasch mit einem 5:0 Lauf davon. Doch nach den strapazierenden Einheiten ist auch die Konzentration und Kraft irgendwann nicht mehr da, was zum Beispiel an unserer schlechten Chancenverwertung zu sehen war“, resümierte Coach Eichardt das Spiel gegen den Sachsenligisten, für welchen er noch weitere Worte findet: „An dieser Stelle möchten wir uns auch noch bei der 1.Frauen SV Rotation Weißenborn, dem Heimatverein unserer Rückraumspielerin Julia Kiulies, für die Möglichkeit bedanken. Wir hatten es heute mit einer eingespielten und starken Truppe zu tun, die sich definitiv nicht versteckt hat und ihre Chancen konsequent genutzt hat. Gern freuen wir uns auf ein Rückspiel.“

Die Männer stellten sich in ihrem ebenfalls ersten Spiel nach der Coronapause dem Sachsenligisten HSG Rottluff/Lok Chemnitz. Dort unterlagen sie mit 28:35, doch auch Trainer David Karski wertet das Spiel als Abschluss eines erfolgreichen Trainingslagers durchgehend positiv. „Die Jungs haben sehr gut gearbeitet und zudem kam der Spaßfaktor insgesamt nicht zu kurz. Trainingslager ist eben genauso wie erwartet, wenn man mit einer 8. Klasse auf Klassenfahrt fährt“, so Karski augenzwinkernd, fügt aber noch hinzu: „Alles in allem haben wir eine gute Grundlage, um positiv nach vorn zu blicken. Wir werden in den verbleibenden sechs Wochen bis zum Saisonbeginn alles dafür tun, um erfolgreich in diese zu starten.“